Soll ich mit der Ausprobe noch warten?

Da der Verlauf einer Schwerhörigkeit ein schleichender Prozess ist, vergehen im Durchschnitt sieben bis zehn Jahre, bis eine Beeinträchtigung bemerkt wird. Oft wird das Hörproblem nur von den Mitmenschen wahr- genommen, der Betroffene selber hat sich bereits mit diesem Zustand abgefunden.
Das Problem dabei ist, dass sich das Gehirn im Laufe der Jahre auf die verminderte Wahr- nehmung einstellt. Wichtige Signale erreichen die dafür zuständigen Hirnregionen nicht mehr. Die folge davon ist, dass das Hören verlernt wird. Somit verschlechtert sich auch die Fähigkeit des Zuhörens drastisch.
Je später eine Hörminderung erkannt wird, umso schwieriger erweist sich eine Versorgung dieses Verlusts.